Bremen in den Highlands

Wow! Was für ein herzlicher Auftakt ins neue Jahr in Bremen für die Malt Mariners! Die 13 Gäste verbrachten einen tollen Abend in Hochlandstimmung mit Michael und Leon. Auf dem Programm standen diesmal AnCnoc 12, Dalmore 12, Old Pulteney Navigator und Glenglassaugh Torfa. Anja Rickmeier, Projektleiterin der Whisky-Messe Bottle Market, lud nicht nur in die Räumlichkeiten der Bremer Messe ein, sondern spendierte auch noch eine Bottle Market Abfüllung für eine Verlosung! Der 10jährige Hyde Irish Single Malt Whiskey ging an den glücklichen Gewinner Frederik. Wir wünschen viel Freude mit dem tollen Teil!

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Anja und dem Bottle Market, der Bremer Gastfreundschaft und unseren tollen Gästen!

Danke Hamburg!

Läuft! Wiedermal ein schönes Tasting in Hamburg gerockt. Diesmal hatte das Lineup ausnahmslos Age-Statement-Whiskies zu bieten. Auf der Bühne standen Benromach 10, Mortlach 15 und Glenfarclas 17. Der Headliner des Speyside Festivals war diesmal aber Aberlour mit einer 13jährigen Handfilled-Abfüllung. Im Bourbonfass gereift, ungefärbt, ungefiltert und mit strammen 58,1 Vol. % abgefüllt. Ein Prachtexemplar! Auch das Sherry-Geschwisterchen, ebenfalls vor Ort abgefüllt, durfte im After-Tasting noch verkostet werden und wurde mindestens ebenso laut bejubelt. Wers nicht zum Tasting geschafft hat, kann die beiden Aberlours noch auf der Hanse Spirit kennenlernen! Wir bedanken uns bei den Gästen für den netten Abend! Wir sehen uns wieder beim Around The World Tasting am 10.02.!

Eure Malt Mariners

Distillery Review 20: Glengoyne – Walk this way!

dsc_9921

For Nanni

It is one of those wonderful roadtrip days through the scottish highlands. The sun plays peek-a-boo with the passing clouds and presents the beautiful landscapes in the light and shadows that make every photographers heart jump. I’ve got a few days off work in the distillery and a visit from a fellow travel maniac and whisky friend. Naturally we’re on the road! Glengoyne is her favorite distillery so we have a room booked in Milngavie. Since she walked the west highland way before that officially begins in that little town, we decide to walk the way back from the distillery. The bus takes about 25 minutes to the distillery and… why do I even mention it… we´re late. But thank to the mad scottish bus drivers we make it in time. Although I’ve never been here the place looks familiar. And yes, in a not so distant future from this time on I will recognize the distillery as the outside film set of „The Angles Share“ one of my favorite whisky films of all time (in fact as far as I know there are only two: Whisky Galore! and The Angles Share, both worth a closer look). While we’re on the subject: The fictional distillery in the film, more or less the Deanston Distillery is a combination of Glengoyne Distillery (outside shots) and Deanston Distillery (scenes in the distillery e.g. the still house). Balblair Distillery comes into play later, when they try to steal the „Maltmill“, which actually existed as a part of Lagavulin Distillery a long time ago… But I’m getting carried away! Glengoyne, we’re actually entering Glengonye Distillery not without a nice fotoshoot infront of the buildings… Its a sunny day and the light is as fantastic as our mood.

From the variety of tours we pick the „gold medal parade“ for 25 £ including a tasting of the 12 yo, 18 yo, 21 yo and the cask strength. The standard tour is 9 £ so in the upper regions of tour prices. Glengoyne is a busy place. Being close to Glasgow and on the west highland way makes the distillery an ideal tourist attraction. Being a tour guide myself I am impressed with the scottish relaxedness of the guides and shop staff.

A curious fact about Glengoyne for me is its location and therefore the difficulty of sorting it into the classical scottish whisky reasons. Since its resting precisely on the lowland-highland line, with its warehouses being on the lowland side, the distillery and still house on the highland side, it seems like perfect hybrid whisky. The division in regions today is a tricky subject. There has been many arguments about the regions and the individual style of the distillery seems to be a more accurate characteristic to me then the region characteristics. As for the Lowlands most experts would agree that whiskies like Auchentoshan and Glenkinchie (with Bladnoch being mothballed for many years the only really accessible lowland malts) are light boddied and often described as „easy accessible“(1). Me and Mike (my scottish malt mate) always felt about lowland whiskies as easy to drink (smooth but not spectacular on the nose and the finish) and often a bit bland. So yeah guilty as charged, we’re both highlands and islands fans. The highlands instead are a huge region including the northern part of Scotland, the east, the west and many count islands like Arran, Mull and Orkney in this region as well. Which makes it almost impossible to give them a general characterization. But I always felt that these whiskies are more full-bodied, more complex and more punchy which usually floated my boat much more. But ey, in the end it all comes down to personal taste right? So lets get back to Glengoyne. Having its location in mind I consider this a very interesting malt. The labels read „highland malt“ and to me it presents itself like a bit of both, smooth and passive like a lowland malt, but hiding some highlandish characteristics in the back. Glengoyne prouds itself with being unpeated so much they put it on their box covers. With my travel companion being extremely sensitive to smoky flavors in the negative dimension, I’m not surprised that she loves the Glengoyne house style. The second characteristic that Glengoyne waves the flags for is that is is „unhurried“ referring to the long middle cut (about three hours) which is in fact quite a long time. They claim to have the slowest stills in Scotland and this method give them a „smooth and hugely complex“ spirit. Probably something every malt whisky distiller would say about their product, but I have to admit that most Glengoynes I’ve tried were quite smooth indeed. Glengoyne works with a classic combination of bourbon and sherry casks with an increasing content of sherry and first fill sherry casks while we go up the age and price latter. My favorite being the 21 yo so far. Having a closer look at the 15 yo version recently, I come to the impression that Glengoyne might be a whisky that can easily be overlooked. Some of the rougher malt fans like me might try this and think „nah to bland, to soft“, but giving it time and a few drops of water did A LOT to this malt. You’ll find a lot of delicate dried fruits and tobacco notes in this one. As you know some whiskies react more and some less to water and some air. But in this case I was surprised what the malt had to offer once we found the key. So Glengoyne showed us once again what you can say about almost every scottish malt whisky: It´s made with patience, so enjoy it in patience!

The tour and the visit itself where nicely done by and old Scot, picture policy being quite rigid unfortunately. As least the stillhouse is open yo we could take some pics of the stills from the outside. I loved the display of different stages of maturation in bottles, pointing out where the different expressions of Glengoyne would be situated. Although I missed a warehouse experience very much! The tasting was very pleasant and I loved the fact that the distillery told us exactly the contents and percentages of their bottles (how could I miss writing this down!).

Back in the visitor center we both couldn’t get around buying a distillery only bottling. She went for the handfilled, me for the „Teapot Dram“ a marriage of some sherry casks at cask strength. Lovely stuff. So all in all I very much enjoyed my stay at Glengoyne. Its a lovely place with a very well done visitor center and dedicated staff. You can feel its a professional touristy place but still it does not feel too spoiled for me. Lets hope things don’t change for the worst in the future. As for the whisky it is pleasant but definitely not a „in your face“ whisky. Fans of Talisker and Glendronach will have to put some work in one of their bottlings before they will find something. But if you do, you might be positively surprised. Well, it’s a fascinating world isn’t it? If you ever pass Glengoyne I would definitely recommend a visit. We end our malt mission with a lovely journey back to Milngavie not without the traditional getting-lost-for-a-while. With a slowly paced walker like me we take about 3 hours to get back to our bnb, but I have to admit this way has something. Maybe one day in the far future I’ll walk it all by myself. Oh no pun intended but the original name of Glengoyne when it was founded it 1833 was „burnfoot“(2). I will leave you here malt mates while you give this a thought or two.

Résumé: Glengoyne is a beautiful distillery on the west highland way just about ok in terms of tourist-overkill. It’s style lives from the idea and image of patience and relaxedness, so we hope things will stay like this. If you have the patience you might discover your love for this malt. And if you won’t… there`s plenty of alternatives 😉

Slainte!

Leon

Facts (august 2016):
Owned by: Ian Macleod Distillers
Founded: 1833
Capacity: 1.100.000 Liter pro Jahr
Stills: 1 Washstill, 2 Spiritstills
Adress: Dumgoyne by Killearn, Glasgow G63 9 LB (3)
To reach: by bus, by train, by foot (if you are a hiker 😉
Link: http://www.glengoyne.com/
 (1) JACKSON, MICHAEL (2010); MALT WHISKY; LONDON, NEW YORK, MELBOURNE, MÜNCHEN, DELHI: DORLING KINDERSLEY, Seite 97 ff.
(2) Wishart, David (2012); whisky classified, choosing single malts by flavour; London: Pavilion, Seite 148 f.
(3) Ronde, Ingvar (2014); Malt Whisky Yearbook; Shrewsbury: MagDig Media Limited 2014, Seite 11920

Distillery Review 19: Cragganmore – A classic malt

Moin Moin Malt Fans! Zum Entstehungszeitpunkt dieses Artikels lebe ich seit knapp 4 Monaten im Whisky-Himmel in Aberdeenshire im Speckgürtel der Speyside. So kann ich ohne akuten Zeitdruck und Urlaubsstress meine heilige Mission, sämtliche Malt-Whisky Brennereien Schottlands zu besuchen, vorantreiben und auch in die entlegeneren Ecken vordringen. Die Speyside zählt mit über 50 aktiven Brennereien zur dicht besiedelsten Whisky-Region Schottlands und der Welt und als Whisky-Liebhaber fühlt man sich hier wie ein Kind im Süßigkeitenladen. Die großen Namen wie Macallan, Glenfiddich, Glenlivet und Glen Grant reichen sich hier die Hand und es ist gibt obendrein eine große Menge weiterer Brennereien mit Besucherzentren. Bei einem so großen Angebot fällt es natürlich schwer als einzelne Brennerei herauszustechen. Möglicherweise ein Grund, warum ich mir mit der Speyside schwer tue. Sowohl beim Whisky als auch bei den Brennereien.

Die Cragganmore Distillery wurde von mir lange Zeit schlicht übersehen, da ich aus mir unbekannten Gründen fest davon ausging, Cragganmore besäße kein Besucherzentrum. Ja nun, falsch gedacht! Auf meinen Reisen in den Cairngorm Nationalpark fuhr ich oft genug an dem braunen Hinweisschild „Cragganmore Distillery“ vorbei, das mich eines Besseren belehrte. Und als ich wieder einmal netten whiskyafinen Besuch hatte, fand ich war es an der Zeit Cragganmore einen Besuch abzustatten. Mein Eindruck von Cragganmore vor dem Besuch war Folgender:

Die Brennerei gehört zum Spirituosen Großkonzern Diageo mit dem mein Beziehungsstatus auf „kompliziert“ steht. Cragganmore ist Teil der ursprünglichen „Classic Malts of Scotland“ Reihe, die von Diageo im Gesamtpaket beworben wird (gemeinsam mit Talisker, Lagavulin, Dalwhinnie, Oban und Glenkinchie).  Bislang waren fast alle meine Besuche bei Diageo Brennereien ähnlich verlaufen mit den gleichen Kritikpunkten: Ein striktes Fotoverbot und eine zu uniformierte Firmenpolitik, die den Brennereien ein Stück Identität und Charakter raubt. Mein Eindruck vom Whisky selbst (so gut es geht losgelöst von der ideellen Einfärbung… no pun intended 😉 war soweit positiv. Ich hatte den 12 Jahre alten Standard probiert und ihn unter „guter fruchtiger und äußerst trinkbarer Speyside Malt“ gedanklich abgespeichert.

Schauen wir also, ob der Besuch meine Meinung über die Brennerei ändern konnte. Wäre ja nicht das erste Mal gewesen. Cragganmore liegt fast direkt an der A95 die Keith, Craigellachie, Aberlour und Grantown On Spey miteinander verbindet und sich in weiten Teilen am Fluss der Spey entlangschlängelt. Zu erreichen also nur mit dem Auto (außer ihr gehört zu den Wanderverrückten und  lauft den Speyside Way). Bei der Brennerei angekommen begrüßen uns die typischen Anzeichen einer Malt Whisky Brennerei… Lagerhäuser mit Spuren schwarzen Whisky-Pilz. Die Tour wird von einem jungen Kerl geführt, der uns sehr geduldig und in einem seeehr klarem und verständlichem Englisch (nicht immer üblich in Schottland 😉 durch den Produktionsprozess führt. In unserem Fall eine äußerst geeignete Tour für Whisky-Neulinge, für mich und meine Begleitung etwas einschläfernd. Ein Nebeneffekt zahlreicher Brennerei-Besichtigungen, den ich gerne in Kauf nehme, denn schließlich gibt es bei jeder neuen Führung im Detail etwas Neues zu entdecken! Also in Geduld üben und Augen auf! Für den folgenden Absatz wechseln wir in den Geek-Modus:

Für erwähnenswert halte ich die Verwendung der traditionellen Worm Tub Condenser, spiralförmiger Kühlröhren in außenliegenden Kühlwassertanks, die angeblich durch ihren höheren Kupferkontakt einen angenehmeren Brand erzeugen sollen. Nur noch sehr wenige Brennereien in Schottland arbeiten mit diesen Kühlsystemen, da deutlich ineffizienter sind, als die modernen Tube-Condenser und somit der Brennerei teuer zu stehen kommen. Auch die Brennblasen/Pot Stills sind scheinbar auf einen milden Brand ausgerichtet. Ihre Hälse gehen ein Stück über den Lyne-arm und enden dann abrupt (ich würde Euch ja gern Fotos zeigen… aber wie bei Diageo üblich war dies untersagt). Dies führt wohl zu einem erhöhten „Reflux“ einem Effekt durch den schwere Anteile des Dampfes zurück in die Brennblase fallen und erneut destilliert werden. Die Meinungen gehen wie so oft in diesem Fall aber auseinander, daher erwähne ich es nur, erhebe aber keine Anspruch auf Allgemeingültigkeit. Der Middlecut wird nach ca. 20 Minuten bei 69 % Vol. bis 54 % Vol. geschnitten. Etwas schade finde ich, dass der Großteil des Whiskys von Cragganmore in Diageo-Lagerhäusern nahe Edinburgh lagert und nicht vor Ort. Dennoch reifen in den 4 Lagerhäusern vor Ort ca. 30.000 Fässer. In eines eben dieser endete die Tour und belohnte uns mit einem überwältigendem Angles Share. Ein Geruch von dem man wirklich nie genug kriegen kann. Dafür ein großes „Thumbs Up“!

Große Teile das Whiskys gehen in die Blends Old Parr, White Horse und Johnny Walker. Auch wenn mir dieses Tatsache nach wie vor das Herz bluten lässt, rufe ich mir wieder einmal ins Gedächtnis, dass wir es heute dem Blended Scotch Whisky zu verdanken haben, dass Whisky überhaupt zu seinem weltweiten Ruhm kam und wir heute in Deutschland eine so reiche Auswahl an Single Malts genießen dürfen. Aber ich schweife ab…

Was halten wir also von unserem Besuch bei Cragganmore? Für mich war es ein gutes Beispiel einer „Einsteiger-Brennerei“. Das Besucherzentrum besteht aus einem kleinen übersichtlichen Shop, etwas lieblos eingerichtet für meinen Geschmack. Über Touren urteile ich generell ungern, da sie stark vom Guide und der Tagesform abhängen (davon kann ich ein Lied singen). Vom subjektiven Eindruck her bietet Cragganmore das Standardprogramm, wird aber den versierten Whiskyfan nicht von den Socken hauen. Wer ein Fan der Marke ist, sollte vorbeischauen. Alles in Allem haben sich meine Vorurteile in diesem Fall bestätigt. Das Beste an der Brennerei ist in meinen Augen die 12jährige Standardabfüllung, ein hervorragender Whisky mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis. Tolle Fruchtaromen (bei mir meist helle Äpfel) spielen mit einer nicht-ganz-so-Speyside-typischen Würzigkeit und zarten Eichen- und Rauchnoten.

Fazit: Cragganmore bietet ein Standardprogramm, das lediglich mit den Worm-Tubs und dem Lagerhaus Highlights setzen kann. Das beste an der Brennerei ist für mich der Whisky. Und darauf kommt es am Ende ja an ;).

Slainte!

Euer Leon

Fakten (Oktober 2016):
Eigentümer: Diageo
Gegründet: 1869
Kapazität: 2.200.000 Liter (Rohbrand)
Stills: 2 Wash Stills, 2 Spirit Stills
Adresse: Ballindalloch, Moray AB37 9 AB
Region: Speyside
Erreichbar: Mit dem Auto
Link: https://www.discovering-distilleries.com/cragganmore/

*Ronde, Ingvar (2015): Malt Whisky Year Book 2016; Shropshire: MagDig Media Limited, Seite 89

Another „farewell“

glendronach

So Freunde der Sonne,

so schnell kann ein Sommer vorübergehen. Meine wundervolle Zeit in Schottland und GlenDronach geht zu Ende und am Montag beginnt die Heimreise. Ich möchte mich auf diesem Wege bei Allen bedanken, die mich unterstützt, ermutigt und begleitet haben.
Danke an die Freunde, die viel zu wenig von mir gehört haben (dank dem emsigen Aufbau des Gewerbes und meiner Arbeit in der Brennerei).
Danke an die Kollegen und Mitarbeiter der BenRiach Distillery Company für die herzliche Aufnahme in Eurer Mitte.
Danke an Lorna und Nichola die mich für 6 Monate in ihrem Heim aufgenommen haben!
Danke an die zahlreichen Malt Mariners die unsere Tastings besucht haben und besuchen werden.
Nun freue ich mich auf Hamburg und den deutschen Norden….
Its incredible how fast the summer has gone by! My wonderful time in Scotland and at the GlenDronach Distillery is almost over. I want to thank all of you that supported and encouraged me on my way.
I want to thank my friends who haven´t heard much of me (for the positive fact that I was busy with creating my business).
A great Thank You to my colleagues and coworkers at the BenRiach Distillery Company who made me feel welcome (I´ll see you in the pub tonight!)
A huge THANKS to Lorna Allison and Nichola who put up with me for six months in their home!
Last but not least, a big Thank You to everybody who joined and will join our tastings in Germany!
…the road beneath my feet…

Distillery Review 6: Ardbeg

Ardbeg zählt zweifelsohne zu den beliebtesten „Peathead“-Brennereien Schottlands, der Gemeinde um den schwer rauchigen Scotch Whisky. Vor Kurzem feierte die Islay-Brennerei ihr 200-jähriges Jubiläum. Gratulation! Nachdem Ardbeg viele Höhen und Tiefen durchleben musste und zeitweilig wie so viele ihrer Geschwister in den rauen 80igern eingemottet wurde, wird sie seit 1997 von Glenmorangie PLC geleitet (gehört nun Moët Hennessy Louis Vuitton und Diageo). Ardbeg wird von manchen Whisky Liebhabern kritisch als „Hype-Distillery“ betitelt. Der Grund hierfür liegt wohl in der Vielzahl an Sonderabfüllungen (meist ohne Altersangabe), die meist schnell ausverkauft sind und sich dann im Internet, dank der hohen Zahl an Sammlern, Preisschlachten liefern (siehe Rollercoaster, Alligator, Supernova etc.). Dem gegenüber steht eine vergleichsweise übersichtliche Range von Standardabfüllungen, derzeit der Ardbeg 10 und die drei No-Age-Statement-Geschwister Uigeadail, Corryvreckan und An Oa. Ich werde mich zu diesen Streitfragen nicht weiter äußern, da ich der Meinung bin, wer sammeln will, soll dies tun. Früher oder später könnte diese Blase platzen und wir Whisky-Genießer und Tastingfreunde freuen uns über ein Bad im Sammlerwhisky. So oder so produziert Ardbeg verdammt noch mal guten Whisky und solange das so bleibt, wird das Zeug auch weiter getrunken! Mit 54,2 % Vol. und 57,1 % Vol. bringen Uigeadail & Corryvreckan gut was auf die Wage und die Kühlfilterung spart sich die Brennerei obendrein.

Kommen wir nun aber zur Brennerei selbst. Mit Lagavulin und Laphroaig hat das Islay-Juwel prominente Nachbarn. Alle drei Brennereien sind durch einen Fußweg neben der Straße miteinander verbunden. Man kann daher beide Brennereien an einem Tag entspannt besichtigen. Läuft!

Die Location an Islays Südküste lässt jedes Whisky-Herz höher schlagen. Raues Meer, raue Felsen… und dazu ein Ardbeg! Toll! Die Brennerei ist auch für ihr Bistro, das „Old Kiln Cafe“ im Besucherzentrum bekannt, in dem man sich mit Speisen und dergleichen versorgen kann. Dies kann an einem Distillery-Tour-Tag durchaus einmal überlebenswichtig werden ;). Optisch macht die Brennerei einiges her und die Tour führt durch eine Vielzahl ansehnlicher Räumlichkeiten. In meinem Fall wurde die Tour, wie so oft, von einer attraktiven jungen Frau geleitet, die aber über die Führung hinaus leider wenig Sachkenntnis über Whisky zu haben schien. Das abschließende Tasting fiel auch spärlich aus, wenngleich man ein „Perfect Dram“ Gläschen mitnehmen dürfte. Aber wer fachsimplen will, sollte eben nicht die Standard Tour, sondern eine der Tasting-Touren oder ein Warehouse-Tasting wählen (auf Islay generell eine Empfehlung!!). Zu erreichen ist die Brennerei im Prinzip nur mit dem Bus, der auf Islay bekanntlich sehr sporadisch unterwegs ist. Informiert euch also vorher gut wann euch ein Bus zur Quelle der Ewigen Jugend fährt… und vor allem auch wieder zurück! Nachtrag: Mittlerweile haben wir die erweiterte „Ardbig Tour“ gemacht, die ich nur jedem ans Herz legen kann!

Fazit:

Ardbeg ist wie ich finde eine gute Mischung aus Touristenattraktion und Qualitätsbrennerei. Ihre Extravaganzen im Bereich Sonderabfüllungen waren ihrem Ruf sicher nicht nur zuträglich, aber unverschämt teure Flaschen haben schon andere Brennereien mit schlechterer Gesamtqualität auf den Markt geworfen. Ich finde Ardbeg ist ein absolutes Muss, wenn man sich bereits die Mühe gemacht hat nach Islay zu gelangen.

Slainte Mhath!

Euer Leon

Fakten (Stand März 2015):
Eigentümer: Moët Hennessy Louis Viutton
Gegründet: 1815
Produktionsvolumen pro Jahr: 1.000.000 Liter pro Jahr
Adresse: Port Ellen, Islay, Argyll PA42 7EA
Aussprache: Ardbeg
Erreichbar: Mit dem Bus
Link: http://www.ardbeg.com/ardbeg/
Quellen:
– http://de.wikipedia.org/wiki/Ardbeg
– http://www.maltmadness.com/whisky/ardbeg.html
– Jackson, Michael (2010); Malt Whisky; London, New York, Melbourne, München, Delhi: Dorling Kindersley
– Ronde, Ingvar (2012); Malt Whisky Year Book 2013; Shrewsbury Shropshire SY3 7FA: MagDig Media Limited

Distillery Review 4: Oban

Oban Distillery liegt im gleichnamigen Hafenstädtchen Oban an der schottischen Westküste. Die Brennerei kuschelt sich, wie es scheint, mitten in den Ort hinein. Dabei entstand der Ort erst nach der Brennereigründung 1793 um die Brennerei herum und verhinderte somit eine spätere Expansion. Daher hat Oban noch heute nur zwei Brennblasen und ist gezwungen, den hauseigenen Whisky teilweise außerhalb der eigenen Lagerhäuser reifen zu lassen. Oban hat wie die meisten Brennereien eine Reihe von Besitzerwechseln hinter sich (Gründerfamilie ist Familie Stevenson) und gehört heute zum Großkonzern Diageo.

Der große Vorteil der Oban Distillery liegt klar in ihrer Lage. Dem einen Freud ist des anderen Leid. Was für die Produktion ein Hindernis ist, kommt den Touristen sehr entgegen. Durch die Lage ist die Brennerei von den Hostels und der Innenstadt zu Fuß zu erreichen! Der Laden der Brennerei ist übersichtlich, was auch der ebenso übersichtlichen Range Rechnung trägt. Neben der obligatorischen „Distillers Edition“ ist Oban im Grunde nur für den „Oban 14 Jahre“ bekannt. Ein leicht rauchiger Malt, der ebenso fruchtige und salzige Komponenten gut mit einander vermählt. Ein guter Einsteiger Malt, der zwar meist den Highlands zugeordnet wird, aber auf Grund seines maritimen Charakters genauso gut zu den Insel-Whiskies gezählt werden könnte (fehlt nur noch die Insel ;).

Die Tour war bei meinem Besuch leider etwas lieblos vorgetragen, was der schön gestalteten Brennerei nicht ganz gerecht wurde. Wie für Diageo Brennereien üblich durfte man in den Brennerei Räumen keine Fotos machen. Eine Politik die für mich wohl nie begreiflich sein wird. Ein sehr schöner Malt Moment war hingegen die Verkostung eines „halb“ gereiften Whiskies direkt aus dem Fass. Ein Lagerhausbesuch war leider nicht drin, dafür gabs ein Take-Away Glas. Wie bei allen Diageo Brennereien verweise ich hier auf das „Friends Of The Classic Malt“ Journal, das euch kostenlosen Eintritt in eine ganze Reihe von Diageo Brennereien verschafft! Spart bares Geld, das man dann in mehr Whisky investieren kann ;).

Fazit: Oban Distillery ist eine tolle Besucherattraktion, die man sich nicht entgehen lassen sollte, wenn man ohnehin vor Ort ist. Abzüge in der B-Note gibt es für die Diageo Knausereien wie Fotoverbot und die fehlende Lagerhaus Besichtigung.

Slainte Mhath!

Euer Leon

Fakten (Stand April 2015):
Eigentümer: UDV (Diageo)
Gegründet: 1793
Produktionsvolumen pro Jahr: 670.000 Liter pro Jahr
Adresse: Stafford Street, Oban, Argyll PA34 5NH
Aussprache: „Ouben“
Erreichbar: Zu Fuß
Link: http://www.malts.com/
Quellen:
– Hoffmann, Marc (2007): Whisky – Marken aus der ganzen Welt; Bath, New York, Singapore, Hong Kong, Cologne, Delhi, Melbourne: Parragon
– http://de.wikipedia.org/wiki/Oban_(Whiskybrennerei)
– Jackson, Michael (2010); Malt Whisky; London, New York, Melbourne, München, Delhi: Dorling Kindersley
– Wündrich, Katja; Seonaidh, Adams (2012): Whisky Trails; Frankfurt am Main: Goldfinch

Distillery Review 3: Bruichladdich


Man kann wohl von keiner Islay Brennerei behaupten, sie sei uninteressant. Nichtsdestotrotz wurde vermutlich über kaum eine Brennerei mehr geschrieben, diskutiert und berichtet, als über Bruichladdich. Dies liegt wohl in der stürmischen Geschichte der Brennerei begründet und in dem „Geist“, den sie schließlich erweckte.  Bruichladdich wurde 1881 von den Brüdern Robert, William und John Gourlay Harvey gegründet. Interessantes Detail: Sie wurde nicht wie die meisten Brennereien aus Farmgebäuden „zusammengeflickt“, sondern als Brennerei geplant und gebaut. Somit war sie eine der fortschrittlichsten Brennereien ihrer Zeit. Bruichladdich ist (zu recht) stolz darauf noch heute viele der ursprünglichen Ausrüstungsbestandteile zu verwenden, wie etwa die Mühle.

Nach den üblichen Besitzerwechseln wurde die Brennerei 1994 stillgelegt. Dezember 2000 schließlich erwarben Mark Reynier, Simon Coughlin und Gordon Wright (bekannt durch den unabhängigen Abfüller Murray McDavid) für 7.500.000 Pfund die stillgelegte Brennerei, die noch ein Lager mit gefüllten Fässern vorzuweisen hatte. Jim McEwan, zuvor für Bowmore tätig, wurde als Brennmeister gewonnen. Das Motto der Brennerei „Progressive Hebridean Distillers“ prangt noch heute auf den Brennereigebäuden.

In der Folgezeit machte sich die Brennerei einen Namen durch unzählige (ja unübersichtlich viele) Abfüllungen und rührte fleißig die Werbetrommel für die traditionelle und regional agierende Brennerei Bruichladdich. Ich erinnere mich noch gut vor einigen Jahren eine Doku über Bruichladdich gesehen zu haben und an die Begeisterung die ich damals empfand. So war Bruichladdich mit einer der Gründe, warum ich 2014 Islay besuchte. Doch jede Sturm und Drang Phase hat ihr Ende. 2012 wurde die Brennerei von Rémy Cointreau für 58.000.000 Pfund gekauft. Kein schlechter Deal für die bisherigen Besitzer. Bleibt zu hoffen, dass das Expertenteam sich bald weiterer stillgelegter Brennereien annimmt.

Nun gut die „jungen wilden Jahre“ von Bruichladdich sind vorbei. Wir dürfen aber  gespannt sein, was die Brennerei in der Zukunft für uns bereit hält. Ihre riesige Range wurde jedenfalls schon einmal auf eine übersichtlichere Zahl von Abfüllungen zusammengekürzt. Ein wichtiges Vermächtnis der Experimentierfreude der alten Besitzer ist sicherlich der „Octomore“, der rauchigste Whisky der Welt. Mit bis zu über 300 ppms (parts per million) schlägt er andere Islay Malts um Längen (gewöhnlich zwischen 30 und 60).

Der Besuch vom winzigen Ort Bruichladdich und der gleichnamigen Brennerei ist, wie auf Islay so viele Brennereien, mit dem Bus möglich. Wenngleich man manchmal etwas Glück haben muss und ggf. auch mal in einen Schulbus einsteigen muss ;). Bei gutem Wetter kann man von Bruichladdich aus über das Loch Indaal zum Ort und der Brennerei Bowmore hinübersehen.

Der Besuch der Brennerei war ein reines Vergnügen. Als ich dort eintraf fielen mir die vielen jungen attraktiven Frauen auf, die bei Bruichladdich arbeiteten. Im Verlauf des Urlaubs wurde mir klar, dass dies Usus auf der Insel ist und der einheimischen Jugend eine Arbeitsperspektive bietet. Nichts dagegen einzuwenden! Die sehr gute Tour wurde ebenfalls von einer jungen Frau names Michelle geleitet. Einige Highlights der Tour waren die offene Mashtun, die Mühle aus dem 19. Jahrhundert und die eigene Abfüllanlage. Bruichladdich hat neben den Pot Stills für ihren Whisky auch noch eine eigene Brennblase in der sie den hauseigenen Gin brennt. Die Still wurde liebevoll „Ugly Betty“ getauft und ist mit einem (gar nicht so hässlichen) Pinup geschmückt. Bei Bruichladdich läuft eben vieles etwas informeller  und „progressiver“ :). Die Verkostung nach der Tour fiel äußerst großzügig aus. Soll mir nochmal einer damit kommen Schotten seien geizig ^^.

Fazit: Bruichladdich ist ein absolutes Muss für Whisky-Fans. Wer den langen Weg nach Islay auf sich nimmt, der sollte sich einen Besuch (oder ein Warehouse Tasting) nicht entgehen lassen! Es gibt reichlich zu entdecken!

Slainte Mhath!

Euer Leon

Fakten (Stand März 2015):

Eigentümer: Remy Cointreau

Gegründet: 1881

Produktionsvolumen pro Jahr: 1.500.000 Liter

Adresse: Bruichladdich, Islay, Argyll, PA49 7UNI, Scotland

Aussprache: „Bruickladdie/ Bruichladdie/ Bruiladdie“

Erreichbar: Mit dem Auto, Mit dem Bus

Quellen: 

– Hoffmann, Marc (2007): Whisky – Marken aus der ganzen Welt; Bath, New York, Singapore, Hong Kong, Cologne, Delhi, Melbourne: Parragon 

– http://www.maltmadness.com/whisky/bruichladdich.html

– Jackson, Michael (2010); Malt Whisky; London, New York, Melbourne, München, Delhi: Dorling Kindersley 

– Wündrich, Katja; Seonaidh, Adams (2012): Whisky Trails; Frankfurt am Main: Goldfinch

Distillery Review 2: Dalwhinnie

Die Brennerei Dalwhinnie liegt geographisch gesehen „mitten“ in Schottland, in den Highlands. Die Region war in der Vergangenheit wohl ein Umschlagplatz für Whiskyschmuggler. So bedeutet auch der Name Dalwhinnie auf gälisch „Treffpunkt“. Strategisch liegt Dalwhinnie günstig an der A9/M9, der Autobahn, die Edinburgh mit Inverness verbindet. Ich kam an Dalwhinnie auf dem Weg von Skye nach Pitlochry vorbei. Die Brennerei liegt außerdem nahe des gleichnamigen Ortes der eine Zuganbindung hat. Dennoch wirkt die Location abgeschlagen von größeren Städten oder anderen Brennereien.

Nach deren Wiedereröffnung verlor Dalwhinnie den Titel der höchstgelegenen Brennerei an Braeval, die auf 355 Metern über dem Meeresspiegel liegt (Dalwhinnie 330 Meter). Auf Grund ihrer geographischen Lage betreuen die Brennereimitarbeiter auch eine meterologische Station, die Daten für den Wetterdienst sammelt. Diese Hochlage verschafft Dalwhinnie (laut Mitarbeiter) einen kleinen Bonus beim „Angles Share“, da die Verdunstung in den Lagerhäusern geringer ausfällt als in tieferen Regionen. Geschichtlich wäre zu erwähnen, dass die Brennerei zwar 1897 gegründet wurde, jedoch 1934 fast gänzlich abbrannte. 1968 verabschiedete sie sich von ihren Malting Floors und 1986 fand eine Renovierung statt. Soviel zu den Geschichtsdaten. 

Dalwhinnie gehört zum Spirituosen Giganten Diageo und ist Teil der „Classic Malts“ Reihe. Wer vor hat mehrere Brennereien zu besuchen, sollte sich in den jeweiligen Brennereien  unbedingt das „Friends of the classic malts“ Journal besorgen, ein kleiner Pass der kostenfreien Eintritt zu einer Reihe  Diageo Brennereien gewährt. Die befürchtete Werbeflut blieb bisher aus und so konnte ich mir bereits einige Pfund Eintrittsgelder sparen. Wie für Diageo Brennereien üblich sind Fotos in der gesamten Brennerei untersagt. Die Tour selbst war soweit ok, ein kleiner Blick in eines der Lagerhäuser wurde gewährt. Das Mini Glas als Take-Away war eine schöne Zugabe. Das Flaggschiff der Dalwhinnie 15 Jahre wird wohl gerne als „Großmutter Whisky“ bezeichnet. Er hat den Ruf weich und unkompliziert zu sein, eine preiswerter Einsteiger also. Mir persönlich ist der Dalwhinnie 15 immer etwas zu flach gewesen.

 

Fazit: Alles in Allem in meinem Augen eine nette durchschnittliche Brennerei ohne große Ecken und Kanten, wie ihr Whisky. 


Slainte Mhath!

Euer Leon

Fakten (Stand Jan. 2015):

Eigentümer: Diageo

Gegründet: 1897

Produktionsvolumen pro Jahr: 1.300.000 Liter

Adresse: Dalwhinnie, Inverness-Shire, PH19 1AB

Aussprache: „Dohlwinnie/Dalwhinnie“

Erreichbar: Mit dem Zug


Quellen:

– Hoffmann, Marc (2007): Whisky – Marken aus der ganzen Welt; Bath, New York, Singapore, Hong Kong, Cologne, Delhi, Melbourne: Parragon 

– http://de.wikipedia.org/wiki/Dalwhinnie_(Whiskybrennerei)

– Jackson, Michael (2010); Malt Whisky; London, New York, Melbourne, München, Delhi: Dorling Kindersley 

Distillery Review 1: Laphroaig

Ich habe eigentlich nicht lange überlegen müssen, welche der bereits besuchten Brennereien ich zuerst vorstelle. Weil Laphroaig in meinen Augen einen ganz wesentlichen Charakterzug des Single Malt Whiskys repräsentiert, fiel die Wahl auf eben diese Brennerei. Whisky ist eine individuelle und subjektive Angelegenheit. Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Einfahrt mit Laphroaig SchildWie kein anderer Whisky spaltet Laphroaig die Geister der Whiskygemeinde. Man sagt ihm nach, dass man ihn auf Anhieb entweder liebt oder hasst. „Moorleiche“, „Gummireifen mit Katzenpisse“, „Heißer Asphaltbelag im Regen“… die Geschmacksbeschreibungen von Laphroaig treiben wilde Blüten und wirken wenig schmeichelhaft. Doch bei den „Smokeheads“, den Rauch-Liebhabern, hat Laphroaig eine eingeschworene Fangemeinde, die wie das Publikum auf einem Metal Konzert zusammenstehen. Sie alle verbindet die Liebe zu einen Whisky mit Eiern. Also: Ehre wem Ehre gebührt.

Der Besuch der Laphroaig Distillery gestaltet sich bereits daher als schwierig, da sie auf der Insel Islay liegt, dem Herz der schottischen Raucher. Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Visitor Center Ausblick aufs MeerMit Bus und Fähre erreicht man Islay von Glasgow aus in ca. 7 Stunden. Für einen Besuch sollte man daher mehr als nur ein Wochenende mitbringen. Wer den (traumhaft schönen) Weg auf die Insel aber hinter sich gebracht hat befindet sich im Whisky-Himmel. Laphroaig Distillery ist zwei- bis dreimal täglich mit dem Bus zu erreichen. Die Busverbindungen sind abenteuerlich, zur Not hilft der Daumen.

 
Laphroaig liegt, gemeinsam mit Ardbeg und Lagavulin, an der Südküste Islays nahe dem Küstenstädtchen Port Ellen. Das raue Meer und die felsige Bucht in der die Brennerei liegt, spiegeln den Charakter des Whiskys treffend wieder: Nix für Weicheier! Ein wahr gewordener Whisky Traum. Der Distillery Shop ist gemütlich, aber nicht überfrachtet und erweitert sich nach hinten zu einem gemütlichen Bereich mit Sesseln und Tischen und einer Tastingbar. Eine andere Tür führt ins Laphroaig-eigene kleine Museum, einer Ausstellung die stilvoll und rustikal durch die Geschichte der Brennerei führt.

Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Gebäude am Meer im Sonnenschein
 
 

Die Tour wurde in meinem Fall von „David“ geführt, einem stämmigen Schotten, der auch regelmäßig traditionelle Musik in Port Charlotte Hotel spielt. Eine willkommene Abwechslung zu den oft jüngeren und weiblichen Tour Guides der Insel, die nicht immer 100 Punkte im Bereich Knowhow erreichen. Allerdings muss ich hier ergänzen: Mir persönlich ist es viel lieber einen nicht ganz so nerdigen Local als Tour Guide zu haben, der mir etwas aus dem Nähkästchen plaudern kann, als einen marketing-orientierten Whisky-Experten. Die Brennereien auf Islay sind ein wichtiger Arbeitgeber für die jungen InselbewohnerInnen. Bei Laphroaig wirkte das Personal sehr patent und direkt. Ich durfte überall auf der Tour Fotos machen, keine Selbstverständlichkeit mehr. Laphroaig gehört auch zu einer der wenigen Brennereien, die noch eigene Malting Floors (Mälzböden) besitzen. Rund 15 % des Malzes stammt bei Laphroaig wohl aus eigener Produktion, der Rest wird von den Port Ellen Maltings auf der Insel geliefert.

Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Maltings Floors MälzbödenIch durfte mir einen geschmacklichen Eindruck vom frischen Malz und dem „Bier“/Wash machen. Das Stillhouse der Brennerei ist, wie die meisten, beeindruckend. Laut Aussage der Tour Guides wird bei der Destillation in den Lynearms der Brennblasen der Alkoholdampf noch einmal geteilt (unten und oben), sodass nur leichte Bestandteile in den fertigen Brand übertragen werden. Das soll den fertigen Whisky eine weiche Qualität geben, was ich neben dem heftigen Rauch selbst so empfinde. Die Erklärung schien mir daher, wenngleich technisch für mich Chemie-Noob nicht wirklich verständlich, einleuchtend.

Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Pot Stills Brennblasen

Ein bisschen schade war, dass wir nicht „wirklich“ ins Lagerhaus konnten und die Fässer nur durch ein Gitter betrachten konnten. Das Take-Away Glass tröstete mich dann aber ausreichend darüber hinweg. Und einen der vielen Laphroaigs, an Ort und Stelle auf dem rauen Fels direkt am Meer genießen zu können, lässt dem Whisky Herzen dann doch keine Wünsche mehr offen. Da ich damals zur Zeit meines Besuchs dem Whisky noch nicht so zugetan war, verbrüderte mich der Besuch so sehr mit dem Whisky, dass er mir dann doch sehr schmeckte. Wer einmal an der Bucht von Laphroaig gesessen hat, weiß: Es gibt nur ein passendes Getränk dazu!
Mittlerweile gehört Laphroaig zu einem meiner absoluten Lieblings-Whisky.

 

Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Whisky Fass Lagerhaus

Fazit: Egal ob man ihn liebt oder hasst: Laphroaig Distillery ist ein Muss für Whisky-Liebhaber! Besuchsempfehlung mit so vielen Ausrufezeichen wie der Whisky schmeckt!

Slainte Mhath!

Euer Leon

 

Laphroaig Single Malt Whisky Distillery Gebäude von außen

 

Fakten (Stand Jan. 2015):

Region: Islay

Eigentümer: Beam Suntory

Gegründet: 1815

Produktionsvolumen pro Jahr: 2.700.000 Liter

Adresse: Port Ellen, Islay, Argyll, PA42 7DU

Aussprache: „Lafroig“

Erreichbar: Mit dem Bus

Link: Distillery Homepage

Quellen:
– Hoffmann, Marc (2007): Whisky – Marken aus der ganzen Welt; Bath, New York, Singapore, Hong Kong, Cologne, Delhi, Melbourne: Parragon
– http://de.wikipedia.org/wiki/Laphroaig
– Jackson, Michael (2010); Malt Whisky; London, New York, Melbourne, München, Delhi: Dorling Kindersley
– Wündrich, Katja; Seonaidh, Adams (2012): Whisky Trails; Frankfurt am Main: Goldfinch